Update: CECS - Ein bewegender Gastbeitrag


Von A & P. für Anouk, im Mai 2020


Seit unserem letzten Beitrag hat sich bei Anouk und uns einiges und vor allem viel

erfreuliches getan:


Ihr letzter Anfall ist jetzt mehr als 2 Monate her (17. März), was an sich schon eine riesige Verbesserung ist. Seit zwei Wochen haben wir auch komplett ihr Medikament gegen Epilepsie abgesetzt (musste über 2 Wochen ausgeschlichen werden).

 

Weiter konnten wir erfolgreich das Futter von Royal Canin auf Happy Dog Afrika (mit Strauss & Kartoffel) wechseln.


In der Zeit, in der Anouk hypoallergenes Futter von Royal Canin frass, verlor ihr Fell an

Glanz und v.a. roch sie ziemlich übel. Mit dem Wechsel auf das neue Futter wurde ihr Fell nun viel weicher, glänzt mehr und sie riecht nicht mehr so streng. 

 

Wir haben es zwischenzeitlich auch noch Happy Dog Neuseeland (mit Lamm & Reis) versucht. Auf dieses Futter hat sie aber allergisch reagiert (mit kratzen und beissen),

weshalb wir es sofort wieder abgesetzt haben. Wir wissen nicht, ob es das Lamm oder der Reis war.


Wir wechselten zuerst wieder auf Royal Canin und fütterten dieses einen Monat lang, um sicher zu sein, dass futterseitig alles in Ordnung ist. Dann wechselten wir auf das Happy Dog Afrika, welches sie noch heute frisst und wie gesagt mit all den positiven Effekten super verträgt.

 

Wir binden Sie während wir essen immer noch konsequent an, damit sie nichts fressen kann, das herunterfällt. Auch sonst passen wir wahnsinnig auf, dass sie nichts vom Boden staubsaugt. Uns kam in den letzten Wochen und Monaten sicherlich der Lockdown zu Gute.


Wir arbeiten beide in der Stadt Bern und nehmen Anouk jeweils immer mit ins Büro. In der Stadt und auf dem Arbeitsweg liegen einfach viele Essensreste, die Anouk immer sehr zielsicher aufgespürt hat. Auch durch gutes Aufpassen konnten wir so nicht alles restlos verhindern. Da wir in den letzten Monaten v.a. im Home Office waren, bekam Anouk deshalb auf diesem Weg sicher weniger «Mist» zu fressen.  

 

Auch wenn wir es natürlich hoffen, können wir nicht wissen, dass Anouk nie mehr einen

Anfall haben wird. Es ist denn auch nicht unwahrscheinlich, dass es trotz unseren

Bemühungen mal wieder einen Zwischenfall geben kann.


Dennoch können wir schon heute sagen, dass die Häufigkeit der Anfälle durch wirklich konsequente Futterumstellung massiv verbessert werden konnte. Für uns und sicher auch für Anouk ist das eine grosse Erleichterung!

Wir können sie jetzt auch mal guten Gewissens ein paar Stunden allein zu Hause lassen, können ihr normales Futter geben und die Tabletten kriegt sie auch nicht mehr. Wenn es so bleiben sollte, dann konnten wir der Krankheit durch Aufpassen und Umstellen der Ernährung wirklich sehr gut beikommen!


Für Anouk und alle Hunde, die von CECS Symptomen geplagt sind.